Doldenhorn, Galletgrat
27. - 28. 7. 07

Zurück zur Hauptseite

Vom Oeschinensee stiegen wir über die "untere Fründenschnur" zur Fründenhütte auf. Ein abenteuerlicher Weg mitten durch die senkrechte Felswand! Wir diskutierten lange hin und her, was wir eigentlich am nächsten Tag vorhatten: Fründenhorn, Doldenhorn, oder doch die Blümlisalp? Die Rekognoszier-Aktion brachte uns dann von der letzten Idee ab.

So stiegen wir am Sonntag über den bekannten Galletgrat aufs Doldenhorn (3643 m). Da wir eine Dreier- und eine Viererseilschaft waren, zog sich der Anstieg ziemlich in die Länge. Vor allem der zweite Felsaufschwung, der heute mit Ketten und Tauen "technisch" überwunden wird, kostete uns doch sehr viel Zeit. So waren wir erst am Mittag auf dem Gipfel - in den Wolken. Schliesslich waren noch 2500 Höhenmeter bis Kandersteg zu vernichten. Eine Hüttenrast auf der Doldenhornhütte war uns da sehr willkommen.

Leider war es zu keinem Zeitpunkt möglich, den schönen Galletgrat in seiner Gesamtheit zu fotografieren!

Zurück zur Hauptseite